Der Böhmweg

von Deggendorf nach Bayerisch Eisenstein

 


Markierung Böhmweg:

ein Wagenrad auf weißem Grund

 

Mögliche Etappeneinteilung:    
Strecke Kilometer Gehzeit
Deggendorf - Bischofsmais                                                             17 km 4,0 Std.
Bischofsmais - Weißenstein 7 km 2,0 Std.
Weißenstein - Zwiesel 12 km 3,0 Std.
Zwiesel - Bayerisch Eisenstein  16 km 5,0 Std.

 


Foto: Michael Körner
Foto: Michael Körner

Deggendorf - Bischofsmais

Anstrengende aber abwechslungsreiche Wanderung von der Donauebene über das bewaldete Randgebirge hinauf in das Bergland des Bayerischen Waldes bis nach Bischofsmais mit seiner prächtigen Wallfahrtskapelle St. Hermann. Mit dem Stadtbus kann man vom Busbahnhof oder dem prächtigen Stadtplatz in Deggendorf nach Maxhofen, Zwieslerbruck in Richtung Tattenberg fahren. Für den Aufstieg bis zur Josephsbuche (480 Höhenmeter) entschädigen die herrlichen Ausblicke, die idyllische Landschaft sowie die schöne Kirche in Greising (von 1691/92). Durch ausgedehnte Wälder und Heckenlandschaften geht es dann hinunter nach Bischofsmais.

Burg Weißenstein am Pfahl - Foto: Michael Körner
Burg Weißenstein am Pfahl - Foto: Michael Körner

Bischofsmais - Weißenstein

Gemütlich geht es weiter: Von Bischofsmais geht es zunächst hinab zur Schlossauer Ohe. Darauf folgt ein Anstieg (180 Höhenmeter) zu der majestätischen Burgruine Weißenstein auf den Quarzfelsen des Pfahls. Vom Burgturm bietet sich eine herrliche Rundumsicht über die Berge. Auch bleibt genügend Zeit, das Museum im "Fressenden Haus" zu besichtigen und im Gläsernen Wald zu spazieren.

 

historischer Böhmweg - Foto: Michael Körner
historischer Böhmweg - Foto: Michael Körner

Weißenstein - Zwiesel

Heute geht es von Weißenstein über Poschetsried und Schweinhütt in die Glasstadt Zwiesel. Ohne viel Anstrengung durch offene Kulturlandschaften. Wer schmale Fußpfade vorzieht, der kann auch auf dem Flusswanderweg durch das idyllische Regental von Regen nach Zwiesel wandern. In Zwiesel besteht die Möglichkeit, das Waldmuseum oder eine der Glashütten (und die weltgrößte Glaspyramide) zu besichtigen.

Nationalpark Sumava - Foto: Michael Körner
Nationalpark Sumava - Foto: Michael Körner

Zwiesel - Bayerisch Eisenstein

Ohne größere Höhenunterschiede, geht es heute durch die ausgedehnten Bergwälder der Nationalparks Bayerischer Wald und Sumava. Vom Glaspark in Theresienthal erreicht man zunächst Ludwigsthal (Infozentrum "Haus zur Wildnis" mit dem Freigehege) und der neuromanischen Jugendstilkirche und schließlich die Waldenklave Zwieslerwaldhaus. Von hier geht die Wanderung weiter durch die Grenzwälder weiter nach Bayerisch Eisenstein, wo der Grenzbahnhof heute als grenzüberschreitendes Infozentrum mit Lokalbahnmuseum zu besichtigen ist.

historische Handelswege nach Prag - Foto: Michael Körner
historische Handelswege nach Prag - Foto: Michael Körner

Informationen zum Böhmweg erhaltet Ihr auch beim:


Touristisches Service Center Arber Land

Amtsgerichtsstraße 6-8
94209 Regen

Fax. 09921 9605101

www.arberland-bayerischer-wald.de