Der Gunthersteig

von Niederalteich zum Grenzübergang Gsenget (D/CZ) und weiter nach Dobra Voda

 

Der Gunthersteig ist  knapp 90 km lang und führt auf der tschechischen Seite weiter nach Prasily, über Breznik bis nach Dobra Voda.  

Friedhof beim St. Gunther Haus - Foto: Michael Körner
Friedhof beim St. Gunther Haus - Foto: Michael Körner

Sankt Gunther

Der heute als Volksheilige verehrte St. Gunther wurde um das Jahr 955 als Sohn eines Hochadeligen in Thüringen geboren. Nach einem lockeren Weltleben trat er anno 1006, vom hl. Abt Godehard auf die Bahn des Heiles gelenkt, in dessen Kloster Niederalteich als Laienbruder ein. Schon zwei Jahre darauf begann St. Gunther, der erst mancherlei Rückschläge überwinden mußte, sein entsagungsvolles Einsiedlerleben auf dem Ranzinger Berg bei Lalling.

 

Nachdem aber auch hier viele Besucher seine ersehnte Ruhe störten, begab er sich anno 1011 noch tiefer in das rauhe und unwirtliche Waldgebirge, das damals noch vollkommen unkultiviert und nur durch einen nach Böhmen führenden Säumerweg durchschnitten war (dem heutigen Böhmweg).

In dem heutigen Rinchnach bei Regen schuf St. Gunther, unterstützt von anderen Laienbrüdern seiner Abtei, den Ausgangs- und Mittelpunkt seiner überaus opfervollen und schweren Rodungstätigkeit. Mit den alle vier Jahre hier abgehaltenen Gunther Festspielen wird heute am Fuße seiner Einsiedelei, dem Frauenbrünnl, dem Wirken Gunthers in dem Klosterort gedacht.

 

Im Jahre 1040 zog sich der demütige Ordensmann noch tiefer in den Böhmerwald, nach Gutwasser (heutiges Dobrá Voda in Tschechien) unweit Eisenstein zurück, wo er ein einsames Leben der Buße und Entsagung, des Gebetes und der Beschauung Gottes führte. Dort starb er am 9. Oktober 1045 im hohen Alter von 90 Jahren.

 

Auf dem „St. Günthersberg“ bei Dobrá Voda ist ein polychromierter Holzschnitt von St. Gunther in einer kleinen Waldkapelle zu sehen.

 

Als großer Roder und Wegbauer des Waldes ist St. Gunther meist mit Hacke oder Grabscheid abgebildet.

 

Quelle: Naturpark Bayerischer Wald, www.naturpark-bayer-wald.de

 

 


Markierung Gunthersteig:
eine Hacke

Mögliche Etappeneinteilung:    
Strecke Kilometer Gehzeit
Niederalteich - Lalling                                                                       21 km 5,5 Std.
Lalling - Rinchnach 19 km 5,5 Std.
Rinchnach - Lindberg 22 km 5,0 Std.
Lindberg - Dobra Voda 27 km 8,0 Std.

 


Die Strecke von Niederalteich bis nach Lalling ist eine leichte, abwechslungsreiche Wanderung ohne größere Steigungen auf breiten, bequemen Wegen (davon jedoch auch noch öfter auf Asphalt). Zunächst geht es vom Kloster Niederalteich durch Hengersberg über die Getreide- und Gemüsefelder der flachen Donauebene, dann in die sanfte Hügellandschaft des Vorderen Bayerischen Waldes - mit Wiesen, Streuobstwiesen, Wäldern und Bachtälern - über Auerbach bis in das idyllische Tal des Lallinger Winkel.

Lalling - Rinchnach

Dies ist eine abwechslungsreiche, mittelschwere Wanderung mit einem Aufstieg von ca. 300 Höhenmetern zu Beginn der Etappe. Vom Lallinger Winkel aus geht man bergan auf den südlichen Hauptkamm des Bayerischen Waldes. Im weiteren Verlauf geht es durch die ursprüngliche, abwechslungsreiche Kulturlandschaft von KIrchberg nach Rinchnach. Im stetigen Auf und Ab, überwiegend auf bequemen Schotterwegen und Landsträßchen.

 

Von Rinchnach nach Lindberg

 

Vom Gunther-Ort Rinchnach, vorbei an der Wallfahrtskirche Frauenbrünnl, durchquert man das Bergland der Regensenke mit seinen ausgedehnten Wäldern und ursprünglichem Bergwiesenland. Man wandert durch kleine Bauerndörfer, überquert den Stadtplatz von Zwiesel und erreicht schließlich den Fuß des Grenzkammes. Stetes Auf und Ab mit zwei kurzen Anstiegen von Gehmannsberg zum Frauenbrünnel (ca. 100 Höhenmeter) und Bärnzell den Kühberg hinauf (ca. 70 Höhenmeter). Überwiegend läuft man auf unbefestigten Pfaden und Wegen, begleitet durch schöne Aussichten vor Zwiesel und vor Lindberg.  

Infotafel in Dobra Voda - Foto: Michael Körner
Infotafel in Dobra Voda - Foto: Michael Körner

Lindberg - Dobra Voda (Gutwasser)

Heute führt uns die Wanderung durch den Nationalpark Bayerischer Wald über das bewaldete Grenzgebirge (Aufstieg 230 Höhenmeter) nach Böhmen in den Nationalpark Sumava. Es geht durch eine wildromantische alte Kulturlandschaft des Böhmischen Grenzlandes. Die Landschaft wird geprägt durch Feuchtwiesen, Bachtäler und großflächige Wälder. Über das Feriendorf Prasily erreicht man den Günthersberg und schließlich Dobra Voda. Im Nationalpark Bayerischer Wald wandert man überwiegend auf Forstwegen, auf der tschechischen Seite läuft man streckenweise auch sehr viel Asphalt.

Informationen zum Gunthersteig gibt es beim:

Tourismusreferat Deggendorfer Land
Herrenstraße 18
94469 Deggendorf
Tel. 0991 3100 231
Fax. 0991 3100 41237
www.deggendorfer-land.de